Geistliche Liederabende

...

Die Kirche war hell beleuchtet. Angenehme Wärme empfing die
Besucher. Liederzettel animierten zum Mitsingen. Vor dem Altarraum war ein elektrisches Klavir aufgebaut. Kerzen verbreiteten heimelige Atmosphäre. In seinen geistlichen Liedern und Balladen erinnerte Pfarrer Roth an das alte Kirchenjahr, bestärkte zum Vorwärtsschauen, sang „leise" Lieder aus seinem Repertoire und ermutigte zum Mitsingen. Für die Kinder sang er eine Extra-Zugabe, ein „Gute-Nacht­Lied". Dazu versammelte er die jungen Zuhörer rund um den Altarraum. Höhepunkt des Konzertes aber war der Siegertitel „Ihr sollt ein Segen sein", den Roth im Hinblick auf den ökumenischen Kirchentag in Berlin 2003 komponiert hatte. Mit diesem Song gewann er jüngst beim renom­mierten Festival der religiösen Lieder auf Burg Feuerstein den 1. Preis. Gemeinsam mit seiner Band Uwe Veit(Gitarre) sowie Dieter Weber (Bass) und Simon Weber (Trommel) wird der evangelische Pfarrer im nächsten Jahr bei diesem Ereignis in Berlin dabei sein. Doch nicht nur in der Landeshauptstadt, sondern auch in Ansbach hat sich Roth einen Namen gemacht: Vier Jahre lang war er Seelsorger der Kirchengemeinde St. Gumbertus, organisierte musikalische Osternächte und veranstaltete an der Stadtmauer kleine Kirchenkonzerte. Für Roth gibt es kein Thema, das nicht in ein Lied passt. Unabhängig ob Ökumene, Trauer, Schmerz oder die Sehnsucht nach Friede und Geborgenheit - am Klavier findet der Pianist und Sänger immer den richtigen Ton.